Das war TANZtheater INTERNATIONAL 2019 & Vorschau 2020

Die 34. Ausgabe des Festivals TANZtheater INTERNATIONAL zeigte vom 29. August bis zum 07. September 2019 in Hannover unterschiedlichste Blickwinkel auf den zeitgenössischen Tanz: An fünf Spielorten (Orangerie Herrenhausen, Schauspielhaus, Ballhof Eins, Ballhof Zwei und Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover) wurden insgesamt zehn Produktionen präsentiert; vier darunter waren erstmals in Deutschland zu sehen. Das große Publikumsinteresse spiegelte sich in einer erneut hohen Auslastung von 90 % wider, die Hälfte der Vorstellungen war restlos ausverkauft. Die eingeladenen Choreograf*innen zeigten ihre Perspektiven auf den Tanz in unterschiedlichsten Formaten, vom intensiven Solo bis hin zu einem getanzten Manifest mit 18 Akteurinnen.

Das Festivalprogramm 2019 beinhaltete folgende Kompanien: Compagnie Amala Dianor aus Frankreich, Kaori Ito/ Cie. Himé aus Frankreich/ Japan, Peeping Tom aus Belgien, Catherine Gaudet aus Kanada, Galit Liss aus Israel, Marco Goecke aus Deutschland, Hillel Kogan aus Israel, Pere Faura/ La Diürna aus Spanien und GN I MC Guy Nader I Maria Campos aus Spanien.

Im Archiv finden Sie Pressestimmen, Texte und Cast & Credits zu den einzelnen Vorstellungen 2019.

Voraussichtlich ab Juli 2020 finden Sie an dieser Stelle den neuen Internetauftritt der kommenden, vom 03. bis zum 12. September geplanten 35. Festivalausgabe - TANZtheater INTERNATIONAL 2020.

Gern halten wir Sie zwischenzeitlich per Newsletter auf dem Laufenden, den Sie per Klick auf den Button in der Leiste oben abonnieren können.

Niedersächsische Erklärung der Vielen

Die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland ist eine positive. Unser Land ist bunter geworden und weltoffener. Daraus resultieren neue Fragen zum gesellschaftlichen Miteinander, für die wir gemeinsam Antworten finden müssen. Diese Anstrengung wird allerdings zunehmend auch von Populist*innen unternommen, die Ängste schüren und die eingeschlagene Entwicklung zurückdrehen wollen. Diesen Kräften wollen die niedersächsischen Kulturinstitutionen mit ihrem Handeln entgegenwirken und sich mit vermittelnder und aufklärerischer Haltung einbringen.

Weiterlesen