Ein Bild aus der Produktion "Joy Enjoy Joy"
© Rio Staelens

Orangerie Herrenhausen

Joy Enjoy Joy

WArd/waRD - Ann Van den Broek (BE/NL)

Verführerisch, glamourös und minutiös getaktet ist Ann Van den Broeks getanzte Ode an die Freude, die vor dem Hintergrund der Pandemie entstand: Bei ihrer dritten Festivalpräsenz lädt die flämisch-niederländische Choreografin mit “Joy Enjoy Joy” ein zu einem rauschhaften Parcours durch verschiedenste Glückszustände. Das Leben im ständigen Fluss ist das Thema; pulsierend lebendig ist die Erinnerung an eindrückliche Momente der Freude, die sie in Form einer facettenreichen Choreografie für acht Tänzer*innen einfängt. Doch die mit sensiblem Gespür für das zutiefst Menschliche ausgestattete Choreografin wäre nicht sie selbst, wenn nicht bei aller Helligkeit auch Raum für das Dunkle bliebe, mit dem sie sich in vorangegangenen Produktionen intensiv auseinandergesetzt hat. Aus dieser Reihe war zuletzt 2016 beim Festival ihr Stück „The Black Piece“ zu erleben. Jetzt ist Zeit für neue Einblicke in Van den Broeks künstlerischen Kosmos, der keine Genregrenzen zwischen Bewegung, Musik, Text und Video kennt.

Videoausschnitt auf Vimeo ansehen: vimeo.com/662658791

(ca. 75 Min.)

cast & credits

Konzept & Choreografie: Ann Van den Broek

Performer: Marion Bosetti, Louis Combeaud, Carla Guerra, Frauke Mariën,
Jean-Gabriel Maury, Kamil Pilarski, Nik Rajšek, Isaiah Selleslaghs

Assistenz: Karolina Krynicka

Musik: Nicolas Rombouts

Gesangsaufnahmen: Gregory Frateur

Fragmente Konversation: Tom Barman

Video- und Lichtdesign: Bernie van Velzen

Bühnenbild: Niek Kortekaas

Styling Kostüme: Ann Van den Broek in Zusammenarbeit mit Marielle Vos

Probenleitung: Pol Van den Broek, Gregory Frateur

Außenblick: Marc Vanrunxt

Erstpräsentation: 12. January 2022, La Filature, Mulhouse

NL Premiere: 19. February 2022, Theater Rotterdam, Rotterdam

Internationale Distribution: A propic I Line Rousseau & Marion Gauvent

Agentur Niederlande: Bureau Berbee & Jansen

„Joy Enjoy Joy“ ist eine Produktion von WArd/waRD in Koproduktion mit den permanenten Partnern Theater Rotterdam und corso Antwerpen.

Koproduktionspartner sind La Filature, Mulhouse, Theater Freiburg und Podium Bloos, Breda. Das Projekt wird finanziell unterstützt vom Fonds Podiumkunsten und der Stadt Rotterdam.

Zurück